Yoga mit der Sanften Kriegerin

Beim Yoga erfahren wir, wie unser Körper, unser Atem und unser Geist zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen. Wenn wir Yoga beginnen, weil wir unseren Körper dehnen wollen, werden wir schon nach ein paar Praxisstunden spüren, dass durch die Konzentration auf das, was wir tun, weitere Räume geöffnet werden.

 

Sie möchten gern mit mir gemeinsam Yoga praktizieren? Alle meine Yoga Kurse in Sachsen (Dresden, Radebeul, Radeberg, Rathewalde, Großröhrsdorf) finden Sie hier:

-Weiterhin finden die Yoga Kurse online als Live Stream Dienstags 17:30 & 19:30 Uhr, mittwochs 18:00 Uhr sowie freitags um 18:00 Uhr statt. Gerne sende ich Ihnen alle notwendigen Informationen per E-Mail zu.-

Meine Yogakurse sind durch die Zentrale Prüfstelle für Prävention (ZPP) zertifiziert Kurs ID 20191010-1142430, d.h. sie werden von den Krankenkassen bezuschusst. Bitte informieren Sie sich selbst bei Ihrer KK, welche Zuschüsse zu dem Kursbeitrag möglich sind.

Eine gute Nachricht für alle AOK Versicherten: Wenn Sie bei der AOK versichert sind, können Sie über einen Gutschein der AOK an meinen Kursen teilnehmen. Meine Anbieter Nr. lautet 20862 oder noch einfacher, Sie gehen auf www.yuble.de und suchen dort nach meinen Kursen unter Sanfte Kriegerin Yoga und buchen dort ganz bequem Ihren gewünschten Kurs. Um den Rest kümmern sich Ihre AOK und ich.

Yoga in Sachsen mit Yvonne Sanders.jpg

Yoga – Durch gezielte Übungen innere Räume öffnen

 

Durch Yoga erfahren wir den Raum unseres Atems. Dieser zeigt uns, ob wir aufgeregt, angespannt oder entspannt sind. Wenn wir unserem Atem durch unsere Yoga Praxis Raum geben, ihn feiner und länger werden lassen, dann spüren wir, dass wir unsere Anspannung lösen können.

Dieses Lösen der Anspannung wird auch den Raum unseres Körpers weiter öffnen. Wir können mit gezielten Yoga Übungen intensiver in die Dehnung des Körpers hinein entspannen und so unseren Körperraum weiter werden lassen.

In dem Moment, in dem wir unsere körperlichen Anspannungen lösen, erleben wir auch den Raum unseres Geistes. Das tiefe und lange Atmen, zu dem wir durch Yoga Übungen gelangen, lässt unseren Geist, unsere Gedankengänge zur Ruhe kommen. In dieser Ruhe öffnet sich der eigene innere Raum, der Ort, in dem wir uns entspannen können. Es ist auch der Raum, in dem wir Achtsamkeit entstehen lassen. Achtsamkeit durch Yoga, um zu spüren und zu unterscheiden, was uns guttut, wo unsere Grenzen liegen. Auch um zu erkennen, welche Gedankengänge uns guttun, welche nicht.

Durch Yoga zur Achtsamkeit finden

 

Yoga hilft dabei, uns den Raum der Achtsamkeit zu eröffnen. Hier erleben wir unsere Gedanken als das, was sie sind: als unsere Gedanken und nicht mehr als die reine Wahrheit.

Wir können, verbunden mit der Ruhe und Tiefe unseres Atems, die durch unsere Yoga Praxis entstehen, diese Gedankengänge ziehen lassen. Wir erkennen, Ängste und Zweifel als Hinweis, uns in bestimmten Bereichen weiter zu entwickeln, achtsamer zu sein oder uns besser auf unsere Aufgaben vorzubereiten. Jedoch lassen wir uns von diesen Gefühlen nicht mehr erschüttern.

Yoga – Die erste Übung

 

Da Sie meinen Text bis hier her gelesen haben, haben Sie bestimmt auch Zeit für eine kurze Yoga Übung, mit der Sie die Zusammenhänge von Körper, Geist (Gedanken) und Atem erleben können.

Stellen Sie sich für diese Yoga Übung aufrecht hin, verlagern Sie dann das Gewicht Ihres Körpers auf das rechte Bein und heben Sie den linken Fuß über den rechten. Heben Sie den Oberschenkel des linken Beines bis dieser parallel zum Boden ist und führen Sie beide Hände über den Kopf zusammen.

Bleiben Sie in dieses Yoga Haltung (auch genannt Asana) und lenken Sie nun einmal bewusst Ihre Gedanken zu Ihren nächsten Wochenendeinkauf – oder zweifeln Sie an Ihren Fähigkeiten, auf einem Bein zu stehen!

Nehmen Sie Ihren Atem wahr! Ist er kurz und gepresst oder halten Sie Ihren Atem an? Sie werden bestimmt ganz schnell spüren, dass Sie Ihre Balance bei dieser Yoga Übung nicht halten können, wenn Sie mit Ihren Gedanken ganz wo anders sind.

Nachdem Sie aus der Yoga Haltung herausgegangen und wieder auf beiden Beinen angekommen sind, schließen Sie bitte einmal die Augen. Stellen Sie sich aufrecht hin, nehmen Sie sich selbst einen wohlwollenden Augenblick wahr. Sagen Sie sich nun mehrere Male hintereinander „Ich darf mir mehr Vertrauen!“.

Sagen Sie es bitte laut und achten Sie darauf, wie sich Ihre Stimme anhört. Anfangs mag sich Ihr Tonfall noch unsicher und nicht nach Ihnen selbst anhören. Je öfter Sie es laut sagen: „Ich darf mir mehr Vertrauen!“ und Sie auch mit der Betonung der einzelnen Worte spielen, umso mehr wird sich Ihr vertrauter Tonfall einstellen.

Sobald Sie für sich spüren: „Ja, das hat sich ganz nach mir selbst angehört“, öffnen Sie sanft Ihre Augen. Führe Sie nun diese Yoga Haltung, wie eben beschrieben, erneut aus. Bleiben Sie mit Ihren Gedanken ganz bei dem, was Sie gerade tun. Nehmen Sie Ihren Atem noch einmal wahr, ruhig und tief fließend.

Welche Erfahrung konnten Sie jetzt während dieser Yoga Übung machen? Das diese Worte Ihnen, Ihrem ganzen System einen Impuls gegeben haben? Das sich die Ruhe Ihrer Gedanken, Ihres Geistes auch auf Ihre Haltung übertragen haben?

Yoga wirkt!

 

Yoga gibt uns auf den verschiedenen Ebenen Impulse, ob körperlich, geistig oder auch auf unser Nervensystem. Diese Impulse ermöglichen es uns, uns auch außerhalb einer Yoga Klasse oder fernab unserer Yoga Matte weiter zu entwickeln.

Das ist es, was Yoga für mich ausmacht, dieses weite Spektrum an Möglichkeiten. Und egal, wo wir uns auf unserem Weg befinden, Yoga holt jeden von uns dort ab, wo er grade steht.

Yoga in Sachsen - Sanfte Kriegerin.jpg
 

Schauen Sie vorbei und erleben Sie, welche Impulse Ihnen Yoga gibt.

Ich freue mich auf Sie!